Freiburg-Fly-In [zurück]
[www.freiburg-fly-in.de]


3. Freiburg-Fly-In 2006

mit Yak-Treffen und Schwenkbratenfest



Pilotenvereinigung Freiburg

Willkommen in Freiburg in Baden!
Foto: Mario Mergelsberg

solche T-Shirts gibt´s zu kaufen! ->




Ulrich mit "Renegade" wird von Ina begrüßt

Begrüßung von Norman an seiner Yak 52 (die Schatten sind schon sehr lang ...)
dahinter: Yak 55 von Roland und Yak 3 von Achim und Elmar Meier

Übersicht
Fotos Stand: 3.8., 1130

Das Freiburg-Fly-In 2006 Mit freundlicher Unterstützung:

Schladerer Obstbrände
Schladerer Obstbrände


Flugplatz Freiburg
Flugplatz Freiburg GmbH

Oberrottweil
Kaiserstühler Winzerverein Oberrottweil

Swiss
Swiss International Air Lines


Polet
Polet Cargo Airlines
3 weekly flights Voronezh - München (SO,MO und DO)
[mehr ...]

acroSports
acroSports Kunstflug


Foto Stober
Foto Stober


Maertin, Freiburg
Maertin
Technischer Fachhandel


Maier Kopiercenter
Maier Kopiercenter


Autohaus Riekert
Autohaus Riekert


Bueroboss/Dettlinger
Büromaschinen Dettlinger
Freiburg
Tel 0761/47810-800


Beflügelt-Kommunikation
www.beflügelt.de
Internet, Redaktion, Dialog

(weitere Sponsoren sind willkommen!)

einige der Teilnehmer:
zum Vergrößern anklicken!
:
Yak
Achim Meier
Yak 3
[mehr ...]


Yak
Achim Meier
Yak 11
[mehr ...]


Yak
Roland Kirchhofer
Yak 55
[mehr ...]


Yak
Andy/Dietmar
Yak 55
[mehr ...]


Yak
Uli Dembinski
Yak 55
[mehr ...]


Yak
Henry Bohlig
Yak 55
[mehr ...]


Tiger Moth
Hans Peter Fürst
Tiger Moth
[mehr ...]


Yak
Otto Böhm, Job 15
[mehr ...]


Zlin
Hubertus Schürenberg
Zlin 526 Trener


Stampe
Roland Riegling
Stampe SV4


Bücker
Hubertus Schürenberg
Bücker Jungmann
[mehr ...]


Nord
Eric aus Paris
Nord Norécrin


Bölkow
Harald und Heinz
Bölkow 207


Turbulent
Björn Simmes
Stark Turbulent
[mehr ...]


Smaragd
Thomas Schulz
Binder Smaragd
[mehr ...]


Monsun
Holger Zicker
Bölkow Monsun


weitere Stars:
Jaeger 90
die Modell-Jets!
[mehr ...]


Lo100
Segelkunstflug mit Lo 100
im Modell!

Yak
Helikopter von A.Maertin - auch zum Mitfliegen!


Yak
Die Top Beatles Revival
"No Plastic Band" live!


die kleinen Wunder von Freiburg ...

Ein schönes Fliegerfest lebt auch davon, daß man außer viele Ideen und Energie auch Optimismus mitbringt. Das Ergebnis war ein Fliegerfest, das riesen Spaß gemacht hat - auch durch ein paar kleine Wunder ...
So wie unser sonniges Wetter in Freiburg im sonst überwiegend wolkigen und gewittrigen Mitteleuropa. Leider blieben einige an den schweren Gewittern im Norden und Osten von Freiburg "hängen" und konnten nicht kommen.
Doch der, bei dem wir am meisten Wetterprobleme befürchtet hatten, war gleich der erste Gast: Eric flog zusammen mit unserem Vereinskameraden Frederic von Paris kommend schon Freitag Abend zu uns! Wir waren noch mitten in den Vorbereitung für das Fest und schauten manches Mal bang an den wolkenverhangenen Himmel und vor allem zu den Gewittern im Westen, über den Vogesen. Da rollt plötzlich Eric mit seiner wunderschönen Nord Norécrin vor unserer Halle vor! Er hatte es geschafft und gab damit für uns alle das Startzeichen: es geht los!
Klasse Eric! Übrigens: schaut Euch seine Nord ruhig mal genauer an, vielleicht gefällt sie dem einen oder anderen ja - dann los, Eric will sie verkaufen!
So ging es am Samstag dann auch beschwingt weiter! Herrlicher Sonnenschein, ein paar harmlose Wölkchen, und gegen Mittag standen schon einige tolle Flugzeuge auf dem Flugplatz vor der "Fest-Halle" der Pilotenvereinigung - die Freiburger hatten aufgefahren, was da war.
Als besonderen Leckerbissen stellen Achim und Elmar Meier ihre mächtigen Yak-Warbirds zu uns: Zwei Yak 3 und eine Yak 11! Dazu kam als weitere Vertreter der Freiburger die Yak 55 von Dietmar und Andy. Ein herrliches Bild und Magnet für alle Gäste und Fotografen.
Und die kamen! schon früh am Mittag fielen zwei sehr interessierte Besucher auf, die mit großer Kameraausrüstung den Flugzeugen zu Leibe rückten. Bei der Begrüßung stellte sich heraus, daß es Freunde aus Frankreich waren.
Einer von Ihnen war Eric Janssonne, der in Colmar sehr aktiv ist in der Selbstbau- und Oldtimerszene. Für seine Website sammelte er Fotos und da gab es hier viel Gelegenheit. Er veranstaltet am 5. August in Colmar ein echtes Oldtimertreffen.
Es sollten nicht die einzigen bleiben, die aus Frankreich kamen.

Am Nachmittag standen da schon eine ganze Reihe toller Flugzeuge, die Tiger Moth von Hans-Peter war immer umlagert, und zur schönen Stampe von Roland kam noch überraschend eine Stampe der Kehler Kameraden dazu. Nach unserem Ausflug zu deren Flugtag vor ein paar Wochen haben sich die Kehler "gerächt" und kamen mit mehreren Flugzeugen zu uns. Schön!
Auch die Offenburger Flieger kamen, selbst ohne Flugzeug wollten sie sich das nicht entgehen lassen.
Genauso wie Axel und Ingo aus dem Saarland! Als Mitglieder der "Urzelle" des Schwenkbratenfestest und Garanten für viel gute Laune und die Lieferung des damit wirklich original saarländischen Schwenkbratens (und des Schwenkgrills, den sie letztes Jahr einflogen) durften sie nicht fehlen - auch wenn ihr Verein dieses Jahr kein Flugzeug rausrücken wollte. So mußte es halt der Geländewagen sein. Ein stilechter "Landy" paßte gut zu den fliegenden Oldtimern - wobei den Kameraden wohl eine Stunde in der Luft lieber gewesen wäre, als 4 Stunden bei der Hitze auf der Autobahn ...

Und unser Basler Freund Thomas konnte auch vom schönen Wetter profitieren und wir freuten uns über seinen Besuch und seine schöne "Binder Smaragd".
Noch fehlten die Yaks der Gäste! Aber sie kamen. Kurz nach 17Uhr "Yakte" es fühl-, hör- und sichtbar am Himmel! Uli Dembinski und Herny Bohlig kamen - nach langem Warten auf fliegbares Wetter - angeflogen: dicht nebeneinander und mit Rauch [Foto hier].
Da gingen uns doch die Herzen auf! Leider konnten sie Peter mit "Miss Goosebay" nicht mitbringen.
Was für ein Hallo, als die beiden angerollt kamen und uns und die Fotografen mit der Rauchanlage begrüßten! [Foto hier]
Auch Roland mit seiner Yak 55 [Foto hier] kam dazu und brachte noch Freund Ulrich Fritz auf dem Renegade-Doppeldecker mit [Foto hier]. Super!

Aber es wollten ja noch mehr Yaks kommen!? Wo waren sie? Uli erzählte, daß es Richtung Bayern ziemlich heftige Gewitter gäbe. Schade!

Es wurde spät und der Betriebsschluß des Flugplatzes rückte näher und wir standen vor den Hallen und schauten fasziniert und überrascht zu, was die Modellfliegerfreunde da aufbauten. Über die angekündigte Lo 100 und drei Eurofighter-Modelle hinaus stand da eine ganze Flotte von Modellen auf dem Taxiway! [Foto hier]

Da brummte es in der Luft:
Zwei Yak 52 kamen im Tiefflug angeflogen! [Foto hier]

Wir hatten schon Feierabend gemacht als Einweiser und mit der Begrüßung, aber da haben wir schnell die Fähnchen und Geschenke wieder rausgeholt und die beiden kurz vor Schluß anfliegenden Gäste Falk und Norman gebührend begrüßt [Foto hier]. Toll, daß sie es noch geschafft haben! Jetzt standen da 8 Yaks. Ein tolles Bild! Der tiefe Überflug war übrigens eine reine Sicherheitsmaßnahme: da das Modellflugprogramm in Vorbereitung war, mußten sich die beiden Yaks vor dem Anflug anmelden.

Dann kamen die Modellflieger!
Was da am Himmel mit den Flugmodellen gezeigt wurde, war erstklassig!
Segelkunstflug mit Rauch! Mirage-Jets in Zweierformation! Unglaublich, wie exakt die Piloten die Wendigkeit und den Geschwindigkeitsbereich dieser schnittigen Flugzeuge ausnützen. Bei einem tiefen Überflug in Minimalfahrt dachte wir nur: wie macht der das, das Ding kann ja jeden Moment abkippen? Sitzt man selber im Flieger, spürt man ja, wenn die Strömung turbulent wird und hat meist eine Warnung vor dem Strömungsabriß. Aber dieser Kamerad muß von außen sehen, was er seinem wertvollen Modell zumuten kann. Alle Achtung!
Eine begeisternde Solo-Vorführung eines weiteren Jets und die Dreier-Formation der Modell-Eurofighter folgten. Unglaublich, wir staunten alle nur. Und es war völlig klar, daß wir das nächstes Jahr wieder haben möchten! Auch Flugplatzchef Gerhard Meier freut sich schon darauf, diese tolle Vorführung nächstes Jahr in das große Freiburger Flugplatzfest einzubauen. Nicht nur weil es so eine tolle Show war, sondern auch, weil es so schön ist, daß die Kameraden von sich aus mit so viel Freude so einen tolle Vorführung geboten hatten - viel größer als erwartet.
Leider ging ein Eurofightermodell zu Bruch und wir waren alle geknickt angesichts der vielen Arbeit und auch der Kosten die in einem solchen Modell stecken. Bei dem Fest in der Halle abends kam Veranstalter Reinhard Luksch spontan auf die Idee, dem Kameraden mit einer Spende beim Wiederaufbau zu helfen. Da kamen dann tatsächlich mehrere hundert Euro zusammen. Wenn auch nur ein schwacher Trost, aber immerhin eine schöne Geste! Danke an alle, die etwas dazugegeben haben!
Für den Beginn des Festes hatte sich Reinhard noch eine Überraschung ausgedacht: Er hatte die Idee, zur "russischen" Atmosphäre passende Folklore zu organisieren. Meinhard mit seinen hervoragenden Kontakten zur Musikszene half, und so konnten wir uns über die originalen Zieharmonika-Klänge von Herrn Petrovic freuen.
Natürlich war der "Schwenkbraten" wieder eine Attraktion des Festes! Unsere Saarländer Freunde Axel und Ingo dienten wieder als "Schwenk-Operator" mit viel Erfolg [Foto "Ingo am Grill" hier].
Und das Waldhaus-Bier vom Faß tat ein übriges zur Freude der Gäste.

Als dann die "No Plastic Band" mit ihrem tollen Beatles-Revival-Sound loslegten, war ein schöner Abend in und vor der Halle vollends gesichert.

Eine gemütliche Runde fand sich dann am Sonntag Morgen zum Frühstück wieder ein [Foto hier] - die Piloten der Yaks von auswärts hatten stilgerecht bei ihren Maschinen übernachtet, das Wetter war ja auch klasse!
Und langsam kam die Fluglust auf. Reinhard hatte am Abend das Überraschungsziel "Schwennigen" für Sonntag angekündigt.
Leider konnten nicht alle bleiben, so mußte Henry schon morgens mit seiner Yak 55 los, weil er auf einem Flugtag erwartet wurde.
Dafür kamen noch weitere Gäste dazu! Plötzlich tauchte noch eine Yak 52 auf - Heinz und Patrick landeten gerade noch rechtzeitig, um mit uns nach Schwenningen zu fliegen, auch Bernd mit der "Colt" kam wieder aus Bremgarten.
So startete ein ganz ansehnliches Geschwader Mittags Richtung Osten: Zuerst die Renegade (ist doch etwas langsamer als die Yaks ...) mit Ulrich und Tamira als Co, dann die Reiseflugzeuge Cessna mit Reinhard und Co Marc, Job 15 mit Otto und Co Philip, dann die Morane mit Bernhard und Co Eva, die Bölkow 207 mit Harald und Tochter Ina, und Bernd auf der Colt - auch mit seiner Tochter als Co und Thomas mit seiner Smaragd. Und dann die Yaks: Falk und Norman, je auf Yak 52, die leider direkt weiterfliegen mußten, Uli auf Yak 55, Roland auf Yak 55, Heinz und Patrick auf Yak 52.
Eine stattliche Flotte, die sich da in Freiburg gesammelt hatte und jetzt geschlossen Richtung Schwenningen losflog. Beim Kandel begegnete uns in über 4000 Fuß Höhe ein "Atos" Flugdrachen (höher als wir!). Was der wohl gedacht haben mag? Solche Flugzeugschwärme gibt es sonst nur bei militärischen Einsätzen ...
Leider kamen Gerhard mit seiner Yak 52 und einer Do 27 aus Schweighofen so spät, daß wir schon auf dem Weg waren -
Dafür gab es in Schwenningen eine Überraschung: zu unserer Flotte von 10 Maschinen gesellte sich noch die Monsun von Holger Zicker aus Augsburg! Auch er war spät dran und war uns einfach nachgeflogen.

Klasse, Kameraden! Dieser Zusammenhalt ist uns Dank und eine große Freude!

Traurig aber:
Ein verheerender Hagel hatte vor Kurzem alles kaputtgeschlagen, was in Schwenningen an Flugzeugen im Freien stand - teilweise wurden sogar Dächer von Häusern und Flugzeughallen zerstört.

Nach einer gemütlichen Runde im Flughafenrestaurant gings ins Luftfahrtmuseum direkt am Flugplatz. Toll, in Echt vor Mig, Canberra, Sabre, Dr 1 und Co. zu stehen. Herr Pflumm führte uns durch sein meist selbst gepflegtes Reich.
Dabei mußte er auch auf die verheerenden Schäden hinweisen - zahlreiche dicke Beulen, aufgeplatzter Lack, durchschlagene Scheiben und Verspannungen -, die der furchtbare Hagelschauer auch in seinem Museum angerichtet hatte. Wir haben unten einen Spendenaufruf stehen, weil wir Herrn und Frau Pflumm - die alles selbst finanzieren und erhalten - helfen möchten! Danke an alle, die mitmachen!


Für uns war das Freiburg-Fly-In eine wundervolle Sache, es hat viel Spaß gemacht!
Es war toll, daß so viele gekommen waren und mit uns gefeiert haben.
Einen großen Dank an alle, die geholfen haben, die Vereinskameraden und auch freiwilligen Helfer, die einfach so dabei waren. Noch einmal einen besonderen Dank an die Stadt Freiburg, vor allem Flugplatzchef Herrn Meier, für die Unterstützung. An die Sponsoren, die die Geschenke möglich machten und an die, die mit ihren Flugzeugen eine klasse Bereicherung waren: die Gebrüder Meier mit den großen Yaks und die Modellflieger mit ihren phantastischen Modellen und Vorführungen.

Ihr alle habt uns den Elan und die Richtung vorgegeben: für ein großes Fliegertreffen nächstes Jahr im Juli beim Flugplatzfest zum 100-jährigen Bestehen des Flugplatzes Freiburg!

zu den Fotos

[zum Seitenanfang]

Fotos I (Yak-Treffen 1)


Wir haben T-Shirts, Polo-Shirts und Kappen mit dem "Yaknest-Freiburg"-Logo [zum Bestellen hier]



ein Teil der Yak-Runde (im Uhrzeigersinn): Yak 3 (Maxi Gainza), Yak 52 (Falk Weindler), Yak 55 (Roland Kirchhofer), Yak 52 (Norman Fürstner), Yak 52 (Heinz Krautwurst und Patrick Bocher).

der 2. Teil der Yak-Runde: Yak 55 (Dietmar Metz / Andy Wild), Yak 55 (Henry Bohlig) vor Yak 55 (Uli Dembinski) und Yak 11 (Elmar und Achim Meier)


Heinz und Patrick auf Yak 52 kamen am Sonntag noch dazu.

[weiter zu Fotos II - Yak-Treffen 2]

[zum Seitenanfang]


Aktuelle Informationen:
Luftfahrtmuseum Schwenningen

In Schwenningen besuchten wir das schöne Museum von Manfred Pflumm, der privat eine ganze Reihe toller Flugzeuge ausstellt. Ein Teil der Gruppe im Luftfahrtmuseum in Schwenningen vor der Canberra:
Bernd, Marc, Eva, Bernhard, Ina, Harald, Reinhard, Ulrich, Roland und Herr Pflumm, der Museums-Chef


Informationen zum Museum:
In diesem privaten Museum sind zum Teil einmalige Exponate der internationalen Luftfahrtgeschichte
Von der Bronco über Antonov 2, Starfighter, Mic und Co. bis zur Do 335, die Herr Pflumm gerade wieder aufbaut (der Rumpf ist original erhalten in der Ausstellung).
Öffnungszeiten: tägl. von 9-19 Uhr
Tel. 07220-66302 Herr Pflumm

[zum Seitenanfang]





[Bericht vom letzten Jahr ->]

Besucher dieser Website seit dem 6.6.2006:



Liebe Freiburger, liebe Interessenten:
Leider war diese Veranstaltung nicht öffentlich! Seit der gewachsenen Terrorgefahr (Flugzeugentführungen für Terroranschläge), sind die Sicherheitsauflagen auf unserem Flugplatz so hoch, daß wir das alleine nicht leisten können. Unser Fly-In wird aber als Probelauf für das große Flugplatzfest 2007 zum 100.Jubiläum des Flugplatzes gesehen, zu dem alle aus Freiburg und Umgebung herzlich eingeladen sind!
Informationen zum Flugtag 2007 und Fly-In 2007 finden Sie [hier]
Wenn Sie Interesse an unserem Flugsport oder unseren Flugzeugen haben, dann sind Sie herzlich eingeladen, sich einmal bei uns umzuschauen, schicken Sie uns eine



Presse

Der Freiburger Wochenbericht und die Badische Zeitung veröffentlichten Berichte über unser Fliegertreffen.

Hinweis zum Artikel in der Badischen Zeitung (31.7.06)

In ihrem Artikel über unser Fliegertreffen steht in der Badischen Zeitung die Bezeichung "Hobbyflieger". Außerdem wird erwähnt, daß zwei Piloten minutenlang stinkend und qualmend herumgestanden wären.
Das möchten wir richtig stellen.

Hier sinngemäß ein Leserbrief vom Autor an die Badische Zeitung:
Wir sind keine "Hobbyflieger" sondern "Flieger" oder "Sportflieger" - vergleichbar damit, daß man auch einen Radsportler nicht zu einem "Hobbyradfahrer" macht, nur weil er nicht für das Radeln bezahlt wird. Der Unterschied zwischen Sport und Hobby liegt in der gewissenhaften Ausbildung und verantwortungsvollen Durchführung sowie einem trainierten Können bei einem Sport.
Zum Rauch, den die beiden Piloten aus Tannheim gemacht haben: Die Piloten haben als Gruß an die Freunde sowie für den Fotografen der Badischen Zeitung die Funktion ihrer Rauchanlage demonstriert, die bei Kunstflugvorführungen zur Untermalung der Flugfiguren und am Boden als Gruß an die Zuschauer eingesetzt wird.
Der Rauch wird mit Stearin erzeugt - es ist also so wenig "Qualm" wie der Rauch jeder normalen Kerze. Das als "minutenlanges Qualmen" zu bezeichnen ist so, also würde man einem Feuerspeier im Zirkus das "Qualmen" vorwerfen, wenn er für die Pressefotografen eine Probe seines Könnens gibt.

Hier der Leserbrief vom Veranstalter Reinhard Luksch an die Badische Zeitung:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Etwas erstaunt habe ich dieser Tage den Artikel über das Fly In auf dem Freiburger Flugplatz vom letzten Wochenende gelesen.

"Mit Emma & Motte durch die Lüfte" (Ausgabe Montag 31.7.)

Bislang hielt ich die Badische Zeitung für eine seriöse Zeitung, dass aber in einem Artikel, ganz aus jeglichem Zusammenhang gerissen, steht ..."qualmt und stinkt" stimmt mich doch etwas sehr nachdenklich.

Ihrer Mitarbeiterin wurde das im Detail erklärt, was es mit dem Rauch bei Kunstflugzeugen zur "Nachvollziehbarkeit" der geflogenen Kunstflugfigur auf sich hat.

Des weiteren stand die Dame neben mir, ca. 150 - 200 m von den Flugzeugen weg, als diese Ihre Rauchanlagen zur Begrüßung am Boden kurz einschalteten.

Sie kann aus dieser Entfernung, wie ich, einfach gar nichts "stinkendes" gerochen haben.

Ich hoffe die Badische Zeitung und Ihre Mitarbeiter legen in Zukunft wieder etwas mehr Wert auf eine seriöse Berichterstattung ohne gegen die Freiburger Flieger öffentlich Stimmung zu machen.

Mit freundlichen Grüßen
Reinhard Luksch
Pilotenvereinigung Freiburg
Fly In Veranstalter



[zum Seitenanfang]

Kontakt

Veranstalter: Pilotenvereinigung Freiburg e.V.
Schicken Sie uns eine

[zur PVF Übersicht]
[zu: Deutscher Experimentalflug Freiburg/Br. e.V.]